spendenlauf16+17.jpg

Schrotti in Frankfurt

Auch im Jahr 2013 schickten Schüler und Schülerinnen ihre selbstgebauten Solarfahrzeuge beim Bundeswettbewerb Solarmobil ins Rennen. Um beim Finale des BMBF/VDE-Wettbewerbs SolarMobil Deutschland teilnehmen zu können, mussten sich die Schüler zuvor bei regionalen Solarmobilwettbewerben qualifizieren. Am 20.September 2013begann der Wettbewerb SolarMobil Deutschland auf dem Gelände der Weseler Werftin Frankfurt. Dieser Wettbewerb wird seit 2009 bereits zum vierten Mal ausgetragen. 62 verschiedene Teams, das sind ungefähr 150 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland, bestritten mit ihren Solarfahrzeugen schnelle Rennen oder beeindrucken durch Kreativität und technisches Know-how im Rahmen des Kreativwettbewerbs.

Eines dieser Teams kam von der IGS Friesland in Schortens. Felix Wurm, Duyen Schmidt und Mareike Nawratil hatten sich zuvor im Regionalwettbewerb Bremen qualifiziert und damit die Einladung zum Bundeswettbewerb erhalten. Da man nur an einem Wettbewerb teilnehmen konnte – entweder im Bereich Schnelligkeit oder im Bereich Kreativität – entschieden sich die drei Schüler der Jahrgangsstufe 7 für den Kreativwettbewerb. Denn Schrotti II, eine Weiterentwicklung von Schrotti, zeigt ein hohes Maß an Kreativität. Aus ökologischen Gründen wurde mit viel Holz und Altteilen wie z.B. einem ausgebauten Motor ein Fahrzeug gebaut. Holz verwundert vielleicht auf den ersten Blick, aber die Holzräder sind beispielsweise leichter als vergleichbare Räder aus CD-Scheiben.

Felix, Duyen und Mareike mussten vor Ort anhand ihres mitgebrachten Plakates den Juroren ihre Ideen, Entscheidungen und Begründungen erläutern, was sie souverän meisterten. Aber die Konkurrenz war groß – so groß, dass es nicht für einen Platz unter den ersten drei reichte. Doch dabei sein ist alles. In den Pausen konnten die Teilnehmer aus verschiedenen Bauteilen Solarboote oder kleine Solarautos bauen. Dabei konnten Felix, Duyen und Mareike nicht nur ihre Lötfähigkeiten unter Beweis stellen. Am Samstag ging es dann wieder zurück nach Friesland, nach drei interessanten und lehrreichen Tagen.