banner2016glo-2.jpg

Persönliche Stillleben des 11. Jahrgangs

Auch in diesem Schuljahr setzte sich der 11. Jahrgang im Fach Kunst wieder mit dem Thema „Stillleben“ auseinander. Unter einem Stillleben versteht man die Darstellung lebloser Gegenstände, die vom Künstler nach bestimmten Kriterien ausgewählt und angeordnet werden. Ein besonderes Merkmal ist die hohe symbolische Bedeutung der Gegenstände. So steht ein Totenschädel oder eine Uhr beispielsweise für die Vergänglichkeit, den Tod und verronnene Lebenszeit, Waffen für Ruhm und Tapferkeit, halbierte und angebissene Früchte für den Sündenfall und Musikinstrumente für die Flüchtigkeit des Schalls. Das Stillleben wurde im 16. Jahrhundert eine eigenständige Bildgattung. Seitdem gibt es verschiedene Stillleben-Typen wie  Vanitas-Stillleben (weisen auf Tod und Vergänglichkeit hin), Früchte-Stillleben, Prunk-Stillleben, Blumen-Stillleben, Musik-Stillleben, Gedeckte Tische, Trompe-loeil und noch einige mehr.          

Nachdem sich die Schüler mit Stillleben aus verschiedenen Epochen anhand von Referaten auseinandergesetzt, deren Komposition und farbige Gestaltung analysiert und sie im Hinblick auf ihren kunstgeschichtlichen Hintergrund gedeutet hatten, sollten sie selbst eigene Stillleben erstellen. Die Aufgabe bestand darin, ein Stillleben aus vier bis fünf persönlichen Gegenständen zu gestalten und es anschließend zu fotografieren. Dazu experimentierten die Schüler zunächst mit verschiedenen Anordnungen und fertigten Kompositionsskizzen an. Anschließend entschieden sie sich für eine der Kompositionen, wählten einen passenden Hinter- und Untergrund sowie eine passende Beleuchtung aus und fotografierten es. Das fertige Stillleben wurde anschließend schriftlich erläutert und die Bedeutung der einzelnen Gegenstände, die Wahl des Hinter- und Untergrundes und der Beleuchtung begründet. So entstanden Stillleben, mit denen sich die Schüler beispielsweise an einen Urlaub erinnerten, sich mit ihrer Kindheit oder ihrer Zukunft auseinandersetzten, sie die Wichtigkeit ihrer Hobbys betonten, den Auslandsaufenthalt während eines Schüleraustausches verarbeiteten oder die Beziehung zu einem – manchmal auch verstorbenen - Menschen ausdrückten. Die persönlichen Geschichten und symbolischen Bedeutungen, die hinter all diesen Stillleben stehen, sind jedenfalls sehr vielfältig. Durch die kunstgeschichtlichen Hintergrundinformationen während dieser Themeneinheit, aber vor allem durch das praktische Gestalten erhöhte sich das Verständnis der oftmals als „langweilig“ beschriebenen Bildgattung „Stillleben“ seitens der Schüler.

 

....

 

                                                          

Drucken E-Mail