Banner-HP-Wettbewerbe.jpg

Impressionen Spendenlauf 2018

Drucken E-Mail

3605 Runden

Bericht des Jeverschen Wochenblattes (Annette Kellin) vom 09.06.2018

 

Teilnehmer drehten 3605 Runden. Sponsoren unterstützen dafür mehrere Projekte.

SCHORTENS. (os) Eigentlich konnte man gestern schon ins Schwitzen geraten, ohne sich viel zu bewegen. Das aber hielt 775 Mädchen und Jungen der Integrierten Gesamtschule Nord in Schortens nicht davon ab, sich für den Spendenlauf der Schule ordentlich ins Zeug zu legen. Am Nachmittag meldete der stellvertretende Schulleiter Jörg Höfer 3605 Runden à 700 Meter, die von den Schülern absolviert worden waren, insgesamt also mehr als 2500 Kilometer.

Der jährliche Spendenlauf hat in Schortens eine lange Tradition, Ideengeber war vor zehn Jahren Jörg Höfer selbst (damals noch an der Realschule). Seitdem ist viel Geld für gute Zwecke zusammengekommen. So auch in diesem Jahr: Die Schüler haben sich im Vorfeld Sponsoren gesucht, die jede Runde mit einem selbst gewählten Betrag unterstützen. Mit dem Geld soll eine Schulaktion zur Gewaltprävention möglich werden, denn hierzu werden hochkarätige Fachleute eingeladen, deren Honorar finanziert werden muss. Auf der anderen Seite wird ein Projekt in Nepal unterstützt, das sich vor allem dem Schulbesuch der Kinder widmet. Das Projekt wurde von einer jungen Frau aus Varel vor rund zehn Jahren ins Leben gerufen, die IGS Nord engagiert sich schon länger für diese Arbeit. Wie viel Geld beim Spendenlauf zusammengekommen ist, wird im Laufe der kommenden Woche feststehen.

Gestern stand erst einmal der Spaß im Vordergrund. Und bei Temperaturen, die deutlich die 25-Grad-Marke knackten, ermahnte Jörg Höfer die Schüler auch immer wieder, gut auf sich zu achten.

Auf der Strecke waren alle Schüler der Jahrgänge 5 bis 9, die Oberstufe könne aus organisatorischen Gründen derzeit noch nicht eingebunden werden, so der stellvertretende Schulleiter. Jeder lief nach seinem Tempo, die sportlich Ambitionierten legten ein gutes Tempo vor, gemütlichere Typen begnügten sich mit einem flotten Spaziergang. Das entspreche genau dem Konzept, sagte Höfer, der angesichts der Wärme vor falschem Ehrgeiz warnte. So kamen alle Schüler gut durchs Ziel, die Sanitäter der DLRG mussten lediglich kleinere Verletzungen versorgen und hier und da mit einer Apfelschorle aushelfen.

Drucken E-Mail