• St.Pauli - Fußballcamp
  • Engelsmeer2023

Eigene Berichte

Probenbesuch bei der LandesbühneUnsere Kooperation mit der Landesbühne

Ständig das Gleiche? Sich immer fertige Theaterstücke ansehen und danach in der Schule darüber sprechen? Nichts da! Die Kooperation mit der Landesbühne eröffnet die Möglichkeit, das Theatergeschehen einmal aus anderen Blickwinkeln zu betrachten und so eine völlig neue Sicht auf die Theaterarbeit zu erhalten.

Vor etwa zwei Jahren mündete unsere Zusammenarbeit mit der Landesbühne in eine offizielle Kooperation und seitdem haben wir ein vielfältiges Angebot erleben können: Jährliche Theaterbesuche in jedem Jahrgang, Vor- und Nachbereitung mit Regisseuren, Dramaturgen und Theaterpädagogen in unserer Schule, Blicke hinter die Kulissen der Landesbühne, Theater im Klassenzimmer, Workshops und vieles mehr. Eine Besonderheit sind die Patenklassenschaften, im Rahmen derer Schülerinnen und Schüler die Entstehung eines Stückes von der Lektüre der dramatischen Vorlage über Probenbesuche bis zur Premiere begleiten. Für die Kinder und Jugendlichen, aber auch für die Lehrer, öffnet sich so eine Tür in eine völlig andere Welt.

Auch Radio Jade fand dieses Thema interessant und lud zu einem Gespräch über unsere besondere Zusammenarbeit mit der Landesbühne.

Link zum Radiobeitrag: https://forumschule.wordpress.com/2018_02_19-schule-und-theater-zusammenarbeit-der-landesbuehne-niedersachsen-nord-und-der-igs-friesland-nord/

Von Antje Oldenettel

Aufführung der Landesbühne Aufführung der Landesbühne Probenbesuch Gemeinsames Essen Gemeinsames Essen

 

Am Donnerstag, den 01.03.2018, versammelten sich Literaten, Künstler, Historiker und Naturwissenschaftler im zweiten Obergeschoss des Oberstufengebäudes, um gemeinsam an ihren Facharbeiten arbeiten.

Nicht nur die Kaffeemaschine feierte an diesem Tag den Hochbetrieb, sondern auch sämtliche Schülerinnen und Schüler, die sich freiwillig versammelt hatten und Fachliteratur lasen, experimentierten und schrieben, bis die Tasten glühten. Ihre erste große wissenschaftliche Arbeit musste bis zum 14. März abgegeben werden und so bot sich nicht nur die Chance, die Luft der kreativen Atmosphäre einzuatmen, sondern  

Tatkräftig unterstützt wurden die Zwölftklässler dabei von Frau Wittkowski und Herrn Bohlen, die auf ihre studentenähnlichen Schützlinge stolz wie eh und je waren.

Nach 13 Litern Kaffee, fast genauso vielen Seiten und über fünf Stunden des Schreibens freuten sich alle auf das bestellte Essen, das nach langer Zeit des Wartens endlich kam. Es gab nur ein Problem: Keiner bekam das von ihm bestellte Gericht. Leider hatten alle nach einer falschen Karte bestellt und so mündete der Abend in einem kleinen Chaos, das den schönen Tag aber nicht ins Negative rückte, da alle das Malheur mit Humor nahmen.

Zugunsten des Friedel-Orth-Hospiz in Jever hat die IGS Friesland Nord in Schortens 1450 Euro an Einnahmen aus dem Weihnachtsbasar und dem IGS-Spendenlauf im vergangenen Jahr gespendet. Nach einem informativen Austausch zwischen der Leitung des Hospizes und Schülerinnen und Schülern des neunten Jahrgangs der IGS Friesland Nord, als auch einer Besichtigung der Räumlichkeiten des Hospizhauses, nahm dessen Leiterin Frau Müller den symbolischen Scheck entgegen.

Besonders stolz waren die Schülerinnen und Schüler, dass sie mit ihren gesammelten Geldern offensichtlich einen gelungenen Beitrag zu den sozialen Aktivitäten des Hospizes leisten können. Notwendig anstehende Anschaffungen und die Umsetzung geplanter Aktivitäten werden durch die großzügige Spende der IGS-Schüler maßgeblich unterstützt.

Sprachenfahrt nach Spanien

Am Sonntag, den 11.03.2018 fuhr um 05:15 Uhr ein Bus mit 13 Schülern und zwei Lehrern von der Schule ab. Nach einer 3 ½-stündigen Busfahrt, die manche noch dazu genutzt haben, um paar Stunden Schlaf nachzuholen, kamen wir am Hamburger Flughafen an. Als wir dann endlich alle im Flugzeug saßen, konnte es losgehen- wir flogen nach Barcelona! Auf der Tour vom Flughafen zum Hostel konnten wir erstmals die Hauptstadt Kataloniens bewundern, die wir in einer anschließenden Stadtrallye auch erkundet haben. Im Verlauf der Woche erstellten Frau Buhr und Herr Wenzel immer wieder kleine „challenges“, bei denen 1-2 Schüler etwas auf Spanisch machen mussten, sei es nach dem Weg zu fragen oder Wasser zu kaufen. Am Abend fand dann das erste kulinarische Ereignis statt: Wir gingen Tapas essen! Nach diesem leckeren Essen sind alle (mal früher, mal später) gut gesättigt ins Bett gegangen.

Auch in diesem Schuljahr beteiligte sich die IGS Friesland Nord erfolgreich am Lehrervolleyballturnier der KGS Wittmund. Mit viel Kampfgeist konnten in der Vorrunde die Teams der GS Friedeburg, KGS Wittmund und RS Esens bezwungen werden. In der Hauptrunde scheiterte unsere Mannschaft knapp mit 22:20 Punkten gegen das MG aus Jever und die IGS Moormerland. Am Ende wurde durch die zweite Mannschaft ein verdienter 7. Platz erreicht. Ebenso erfolgreich spielte auch die erste Mannschaft. Bei der Ausstellung der Urkunde muss sich jedoch der Fehlerteufel eingeschlichen haben.

Resümierend bleiben jedoch zwei gute Ergebnisse und der feste Vorsatz, im kommenden Jahr noch den einen oder anderen Sieg mehr zu erringen.

Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen pendeln täglich mit dem Auto zwischen der Beethovenstraße und dem Oberstufengebäude am Mühlenweg. Als Umweltschule hat sich die IGS Friesland Nord zum Ziel gesetzt, langfristig den Autoverkehr zwischen den beiden Standorten zu reduzieren.

Ein erster Schritt in diese Richtung erfolgte im Oktober 2017, als im Rahmen einer Versteigerung der Stadt Schortens gebrauchte Fahrräder erworben wurden (Bericht JeWo 01.11.17). Während der Wintermonate kümmerten sich Ina Rosemeyer (RUZ), die Schülerinnen und Schüler der schuleigenen Rapair AG und fachkundige Helfer des Schortenser Repair-Cafe um die Aufbereitung der ersteigerten Räder. Die Nutzung der Räder durch das Kollegium ist für April 2018 geplant. Einer positiven Rückmeldung vorausgesetzt ist auch eine Erweiterung des „Radfuhrparks“ denkbar.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle auch dem Förderverein der IGS Friesland Nord, welcher durch seine finanzielle Unterstützung die Durchführung des Projektes erst ermöglichte.